Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

Mecklenburger Landleben... auf vielfältige Weise stellt das Museum die über Jahrhunderte entwickelten Traditionen in unser Region dar.

postkartevpostkartehAnlässlich der 700-Jahrfeier Banzkow´s wurde das Museum am 5. Juni 2000 eröffnet. Es befindet sich im Souterrain des Trend-Hotel Banzkow, in der Plater Straße 1. Das TrendHotel hat dafür eine Ausstellungsfläche von rund 300 qm zur Verfügung gestellt.

Obwohl den Mecklenburgern nachgesagt wird, sie seien etwas stur, schauen wir doch gerne über den "Tellerrand". Deshalb finden sich im Museum nicht nur Exponate aus Banzkow, der Lewitz und dem näheren Umfeld, sondern auch aus anderen Regionen.

schmiedeWir möchten erinnern an die "gute, alte Zeit", die zum Teil viel mühevoller als heute war. Manches von damals ist kaum mehr vorstellbar. Deshalb wird das Museum zu bestimmten Anlässen sehr lebendig. Dann wird gezeigt, wie man einst einen Besen band, sehr schweißtreibend Eisen schmiedete, Schafwolle zum Faden spann, Holzstiele und Rechen herstellte, Schuhe besohlte und Lebensmittel für den Eigenbedarf konservierte.

trachtengruppeBesonderen Anteil daran hat die sehr aktive Museumsgruppe, die dem Störtal-Verein Banzkow zugehörig ist und sich gerne in einer selbstgeschneiderten Tracht zeigt.

maxblock1maxblock2Großer Beliebtheit erfreut sich die Museumsgaststätte, benannt nach dem Banzkower Kaufmann Max Block (1898 - 1954). Dieser "Tante Emma Laden mit Kneipennutzung" wird über das TrendHotel besonders gerne von Familien genutzt, die Oma und Opa mit einer Zeitreise in die Vergangenheit überraschen wollen.

modelleSeit Sommer 2009 erweckt ein Dioramamodell, das "Banzkow um 1900" zeigt und in Zusammenarbeit mit dem "Schweriner Umschulungs- und Bildungszentrum e. V." erstellt wurde, das besondere Interesse der Besucher.

Für die vielfältige Unterstützung der Gemeinde Banzkow, des TrendHotels und der vielen anderen Helfer sind die Banzkower Museumsmacher sehr dankbar. Träger des Museums ist der "Störtal e.V. - Banzkow" - Straße des Friedens 12, 19079 Banzkow (Telefon: 03861-300818).

Öffnungszeiten des Museums: Sonntag 14.00 - 17.00 Uhr.

Beim Kulturbrunch des Trend-Hotel Banzkow - in der Regel immer der erste Sonntag im Monat - immer von 11.00 bis 14.00 Uhr geöffnet. Es gibt auch im Hotel die Möglichkeit eines außerplanmäßigen Besuches (Telefon: 03861-7114).

spendeFür spezielle Führungen - Schulklassen, Vereine etc. -  wenden Sie sich bitte an Herrn Weisrock vom Störtal e.V. - Banzkow (Telefon: 03861-301120).

Der Eintritt im Museum ist frei. Wir sind jedoch über jede Spende dankbar.

Das Störtal-Museum-Banzkow hat eine eigene Webseite -
www.stoertal-museum-banzkow.de


Das Störtal-Museum in Banzkow - 15 Jahre Geschichtsort der besonderen Art   lesen...

strichgruen

 

Die "gute, alte Zeit" - im Störtal-Museum-Banzkow erleben, © K.-G. Haustein

Free Joomla! template by L.THEME Imagefilme, Filmproduktion, Videoproduktion Hamburg www.mus-haustechnik.de Fensterbau Kuhnert Jansch Spezialmontagen GmbH Zentrum für Sport und Physiotherapie Schwerin Steuerberater Schwerin Steuerbüro